Technology

Mittwoch, 9. November 2005

Die Revolution der Zwerge ...

Emmanuel Glenck von der Austrian Space Agency, brachte an einem Abend im Palais Eschenbach folgenden Vergleich: Nanotechnologie wird so gemacht, dass man eine Hand voll Nanopartikel auf einen Tisch leert, darüberbläst und danach schaut, wie sich das, was überbleibt, verhält.

Grund dafür ist, dass die Strukturen, die wir in größerem Maßstab wahrnehmen im Nano-Bereich absolut chaotische Verhältnisse darstellen, die man nicht mit Nanopinzette zurechtbiegen kann, sondern einfach so nimmt, wie sie sind. Man tut also eigentlich nichts anderes, als sich bestimmte Eigenschaften von chaotisch wirkenden Strukturen nutzbar zu machen. Die Frage, die brennend im Raum steht: wie kann man solche Struktureigenschaften reproduzierbar machen.

... und das nennt sich Wissenschaft. Kein Wunder, dass die bei solchen haarsträubenden Spielchen keine Zeit haben, über Ethik nachzudenken.

Und hier noch ein Nachtrag aus dem Web:
"Nanos" ist Altgriechisch für Zwerg. Die "Nanotechnologie" bezeichnet Forschungsaktivitäten mit Partikeln von bis zu 100 Nanometer (= ein Zehntausendstel Millimeter) Größe, wenn deren Einsatz die Eigenschaften von Materialien verändert. In dieser Größenordnung bewegt sich zum Beispiel das Erbmaterial im Inneren einer Zelle: Die Gene, die Grundbausteine des Lebens, sind zehn Nanometer groß und das Verhältnis von zehn Nanometer zu einem Meter ist so wie das der Erde zu einer Grapefruit. Diese kleinsten Partikel besitzen scheinbar magische Charakteristika: Die Gesetze der Physik scheinen wie aufgehoben. Im Unterschied zu einem Tennisball, der von der Mauer abprallt, wenn man ihn dagegen wirft, verhalten sich kleinsten Teilchen wie Gespenster: Sie gehen buchstäblich durch Wände.

Brainball

Fliegende Autos, nanotechnologisch hergestellte Tarnmäntel, gedankenlesende Technologien, gehirnstromgesteuerte Spiele --- das ist die Technologie von morgen, ehm von heute.

Ein Beispiel gefällig? Nehmen Sie Brainball, "a computer game in which being ferociously competitive is not on. Co-inventor Thomas Broome, of Sweden's Interactive Institute, says it's an anti-game."

brainball203

"The more relaxed you are, the more you can get unconnected to your state of winning and wanting that you actually win this game. Brainball measures your alpha waves and the person who is the most relaxed can push the ball to the other side and win."

Siniweler - Ohne Tal

Kein Ort zum Verweilen, nirgends. Wohin uns die Reise führt? Geradewegs lotrecht zu allem, was das Herz schneller schlagen lässt.

Weblog abonnieren

xml version of this page
xml version of this page (with comments)

Abonnier' meine FriendFeed-Beiträge


User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

More Pictures

Add to Favorites

Add to Technorati Favorites

Aktuelle Beiträge

Halb so wild
Habe die Überschreitung am 10.9. solo absolviert...
WG (Gast) - 12. Sep, 11:15
Your Blog is so interesting!...
Your Blog is so interesting! Keep going :)
kundentests.com (Gast) - 4. Aug, 14:22
Beyond good and evil
"In the house of pain, we were chained together searching...
coyote05 - 5. Okt, 22:17
"Change" remains the...
Adam Ondra in Norwegen bei der Arbeit an der Zukunft...
coyote05 - 4. Sep, 15:47
Speed at Voralpsee
Kann mich gut an Voralpsee erinnern, auch wenn ich...
coyote05 - 24. Aug, 18:06

Credits


The Hype Machine

Knallgrau New Media Solutions - Web Agentur f�r neue Medien

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this page (summary)
xml version of this topic

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de twoday.net AGB

Österreicher Blog Verzeichnis XING

Books
Details
Faces
Features
Grafics
Kick & Rush
Movies
Music
Names
Nature
Places
Poetry
Politics
Postmodernism
Secrets
Shortcuts
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren
Clicky Web Analytics