Details

Dienstag, 27. Mai 2008

Ich und die Eule ...

Es war ein großes Durcheinander. Alle redeten vom ICH. Und gestikulierten. Und dachten dabei an ein Licht, das irgendwo brennt. Im Zentrum. Essenz. Er sagte, sein Licht sei sein Lachen und dass der Rest von ihm finster sei, Nacht. Er sagte, er müsse sich jeden Tag neu erfinden. Sein ICH nehmen und in die Luft werfen, um es zu spüren. Sein ICH war keine Nuss, die findet, wer lang und tief genug bohrt. Hatte keine festen Konturen. Sein ICH wechselte jeden Tag die Gestalt. Er hatte das ICH einer Eule: wenn er wach war, schlief sie und wenn er die Augen schloss, begann sie ihren Flug.

Donnerstag, 8. Mai 2008

Wir gehen nicht nur zum Lachen in den Keller ...

Wenn wir im Fall Amstetten über das Strafausmaß reden, müssen wir - wie gestern richtig im Club2 angemerkt wurde - einmal die richtige Sprache finden, für das, was dort geschah. Und dort gab es viel mehr als Inzest, dort gab es Mißhandlungen und Folter, ja: Folter!!! im großen Stil und über mehr als 20 Jahre. Und dieser Herr F. oder K. oder wie immer seine Initialen sind, ist ein Monster, ja: Monster!!! und kein irgendwie netter Herr von nebenan, der sich ab und zu in Thailand kleine Mädchen schnappt. Ob es nun bezüglich des im Ofen entsorgten Babies zu einer Mordanklage wegen "unterlassener Hilfeleistung" kommt - ist in diesem Zusammenhang eine spitzfindige als juridisches Argument getarnte Entgleisung.

Die mehr als schrullige Elfried Jelinek meldet sich dazu auch zu Wort - im Internet - und will wie schon einmal von mir negiert - wieder nicht zitiert werden. Was soll denn das? Ich ver-öffentliche etwas und verbiete, dass man mich zitiert. Kann mir, dem Dinosaurier in Sachen Denken, das jemand erklären? Lesen Sie hier, was Jelinek auf www.elfriedejelinek.com unter Aktuelles "Im Verlassenen" schreibt. Lesen Sie es auch hier. Es ist zu wichtig, als dass es nur auf einer Seite stehen kann:

Die Politiker fürchten jetzt, da alle gerettet sind, die sich noch retten ließen, Rufschädigung für Österreich, das wäre furchtbar. Schon hört man die Rufe nicht mehr, die aus dem Keller hallten, weil man sie selbstverständlich gar nicht hören konnte, es gab keine Ritzen oder Spalten, die groß genug für Schreie gewesen wären, wenn sie versucht hätten sich hinauszudrängen. Es gab nur kleine Lüftungsschlitze. Mit Schlitzen, auch in menschlichen Körpern, vor allem weiblichen, kennt der Vater sich aus, er hat sie ja gemacht. Er hat ja alles gemacht, weil er alles machen konnte. Gott sei Dank. Nur nicht schreien! Kein Schrei drängt sich hier vor, auch kein Geburtsschrei einer Gebärenden. Nach so vielen Kindern ist man das Gebären vielleicht schon ein wenig gewöhnt. Nur eins ist kaputtgegangen und eben: entsorgt worden im Heizofen. Wir dürfen keinesfalls unseren Ruf schädigen, und, ist der Schaden einmal angerichtet, darf dieses Gericht nicht gegessen werden. Österreich ist für so vieles berühmt, bedeutend, beliebt, meinetwegen auch: begehrt. Das Sprechen von munteren, gescheiten Frauen zählt auch dazu, obwohl wir es nicht hören können, aber das nehmen wir halt auch noch mit, neben dem, was der Herr sagt und was wichtig ist, was die Herren sagen, am Telefon, zum Escortservicebetreiber, was sie zum Luxus-Callgirl sagen, dessen Memoiren einmal kurz in einer Illustrierten aufgetaucht und dann wieder verschwunden sind. Wahrscheinlich wurde gut dafür bezahlt, daß diese Erinnerungen einer Luxusprostituierten nicht erschienen sind. Wir brauchen keine Erscheinung, wir haben eine Wirklichkeit, die derzeit gerettet werden muß, weil sie in letzter Zeit so unwirklich wirkt, aber Hauptsache, sie wirkt. Wir wollen aber auch wissen, was der Herr Primar, der Herr Richter, und dieser Herr dort und dieser andre dort drüben, wir wollen auch wissen, was die sagen, wenn ihr Ruf einmal nicht in die Öffentlichkeit hineinschallt, sondern privat ganz bei sich ist und bei einer willigen, nicht billigen Frau. Wenn wir schon nicht hören können, was der Vater zum Sohne sagt, der Vater mit dem Sohne macht, ich meine, der Vater zur Tochter spricht (obwohl: Der Macht ist Sprechen nicht nötig, nicht einmal Zeichen, es genügt, wenn ihr ein kleiner Raum bereitgestellt wird, schon herrscht sie über alles, was da ist), die seine Frau ist, weil sie eine Frau ist, naja, er kann auch was zum Sohn sagen, der unten im Keller lebt, jawohl, der andre auch (aber der ist erst fünf und freut sich noch übers Autofahren), wenn wir also nicht hören können, was der Vater zu seinen Leibeigenen sagt, dann müssen wir die Worte des Vaters, und nur die gelten hier, eben überall hören, aus den Worten des Vaters besteht die Öffentlichkeit hier. Wir müssen nicht zum Lachen in den Keller gehen, wir müssen überhaupt nicht in den Keller gehen, außer wir holen die Skier heraus oder die Fahrräder, je nach Jahreszeit, wir müssen nicht in den Keller gehen, wir hören den Vater auch überirdisch, wir hören ihn überall, es sind ihm keinerlei Beschränkungen auferlegt. Wir werden mit dem Wort des Vaters beschallt, wenn der Heilige Vater einmal kommt, dann mit seinen heiligen Worten, womöglich rund um die Uhr, und dann mit dem Wort zum Sonntag und mit anderen Worten für andre Tage. Und dann sind der Worte auch wieder genug gewechselt, nein, ausgegeben worden, mehr Worte oder Laute können nicht mehr durchgelassen werden, wir sind in diesem Verlies schon voll, was glauben Sie, wieviele Personen da noch reingehen?, da müssen wir ja direkt anbauen, was im Keller mühsam ist; aber wenigstens waren sie nicht sehr hoch, die Räume, das wäre nämlich nicht gegangen, das geht nicht, daß hier jemand weggeht, nicht sehr hoch diese Räume, höchstens 1 m 70, das geht, da geht keiner weg, und die Menschen sind ja meist nicht so groß, und mit weniger Luft und Licht wachsen sie wahrscheinlich noch weniger. Ein erwünschter Effekt. Es soll keiner über sich hinauswachsen, es soll alles unter uns bleiben, wir wollen nichts rauslassen, damit man nicht im Ausland über uns redet. Wir verbreiten des Wort des Vaters gern in den Kanälen des Vaterlands, und wir leiten es auch wieder dorthin zurück, wenn wir es genügend genossen haben. Im Ausland bitte auf unser Wort hören, auf den Opernball und aufs Neujahrskonzert hören, alles hören!, aber nicht auf unser Schreien! Das beachten Sie bitte gar nicht, wir beachten es ja schließlich auch nicht, und wir müssen es ja wissen. Aber das Schreien dringt ja nicht einmal bis zum Nachbarn durch oder vom Keller ins eigene Haus hinauf.


Ich habe zitiert (zum wiederholten Male) und warte (noch immer) auf die Strafe. Wird sie kommen? Wird sie gerecht sein? Wir werden sehen ...

Mittwoch, 12. Dezember 2007

Viel zu lose ...

Identität heißt Abgrenzung. Heißt immer Gleichheit und Differenz in einem. Negativdefinition.
Je schmächtiger die Identität, desto lauter gebärdet sie sich. Ausgrenzend. Zugehörigkeit ist für sie keine Erfahrung. Private Identität bleibt im Widerspruch gefangen oder in der Schwebe. Identität ist immer öffentlich: sie ist das, wodurch man erkannnt wird und sich selbst erkennend verneint. Heimliche Identitäten entspringen den Listen der Minderheiten. Bedrohte Identitäten. Identität in guten Zeiten ist etwas anderes als in schlechten Zeiten, wo sie die psychologische Bedingung von Widerstand ist. Frieden verlangt nach deren Auflösung, Gerechtigkeit nicht. Jedes Erbe ist Zufall (ethnisch, religiös, sexuell, ...) Identität setzt an die Stelle des Zufalls die sinnstiftende Erzählung. Stolz sein auf das eigene Schicksal, wenn die Zufälligkeit darin verstanden wurde. Du bist das Kind dieser Eltern, dieses Viertels, dieser Stadt - aber gegenüber einer Tatsache ist Identität blind: Du bist kein anderer und kein anderer ist du. Die Gruppe wird die Einsamkeit nie verbannen.

Donnerstag, 22. November 2007

Bilder lügen nicht ...

Twoblog hat sich einen Scherz erlaubt, aber hat er wirklich das Bild belogen? Was passiert im Betrachter, der das Verschwommene nicht so betrachten kann, als wäre es so gemacht. Der immer das scharfe Bild im Gedächntis behält, auch wenn er es gar nicht gesehen hat. Ein Scharf-Dejavu? Es ist ein bisschen so, wie wenn man die Rolltreppe, die defekte, ganz normal begehen will - es geht nicht. Man wankt, man stolpert. Man sieht die Treppen in Bewegung, fühlt sich schwindlig.


unscharfvenezia1

Mittwoch, 10. Oktober 2007

Kopf UND Bauch …

achterbahn2Der Bauch fährt Achterbahn. Jeden Tag.
Der Kopf schaut zu.
Der Bauch der jubelt, der Bauch, der kotzt. Der Bauch, der kotzt beim Jubeln.
Der Kopf schaut zu.
Der Bauch hat Bauchweh. Der Kopf hat Kopfweh.
Der Bauch macht weiter.
Der Kopf schaut zu.
Der Bauch kennt keinen Schlussstrich. Der Bauch sieht nur sein Gegenüber - ohne Horizont.
Der Kopf sieht, dass Dinge einen Anfang haben und ein Ende - und etwas hinterm Grund.
Der Bauch ist Teil von allem.
Dem Kopf ist alles fremd.
Der Bauch ist Mythenrund, der Kopf Geschichtsparkour.
Der Bauch ruft „Wiederholung!“.
Der Kopf ruft „Halt!“.

Der Bauch blickt flehend hoch. Flehend? Er will die Achterbahn, er braucht die Übelkeit, das Glück, er liebt es taumelnd - von einer Emotion zur nächsten. Er kennt kein Gut und nicht das Böse. Er möchte nicht ein bisschen glücklich sein, er möchte alles ganz, so auch das Glück. Und wenn er kotzt, will er mit allem brechen, alles erbrechen, was jemals ganz war. Will weg und besser heut als morgen. Doch er hat Angst. Sie ist im Bauch daheim und nirgends sonst.

Der Kopf macht nicht mehr mit. Dem Kopf zerspringt sein Kopf. Der Kopf tritt einen Schritt zurück und sieht das Leben und die Zeit vorüberziehen. Er sagt ganz leise „Halt“. Er sieht das Leben außerhalb der Achterbahn. Durch das er gehen möchte wie andre auch. Nicht weiter eiern in der Hochschaubahn, nicht Runden zählen ohne Ende. Der Kopf sagt nein zum Kreis. Er sieht den Anfang hinterm Ende. Jetzt hat der Kopf das Wort. Und was er sagt, das gilt.

Doch wer bestimmt das JETZT? Und ist es wirklich AN DER ZEIT?

Sonntag, 23. September 2007

Sonntagsbescherung ...

P9140022Morgens zur Abwechslung in der Weinbergen. Sonntagsaufgang. Sonnenandacht. Ganz anders als in der Nacht davor - die Geräusche, die der Wald macht, wenn er mit sich ist und ihm keiner zuhört. Weit draußen ist die Welt zu hören - als Motorenlärm, der sich in Wellen über die Landschaft legt. Wenn er verebbt, wird die Stille greifbar. Die Stille, die keine ist, sondern Naturmusik.

Foto: Sonnenuntergang auf der Loswand. Tage davor.

Die Grillen im Blätterwerk, und weiter oben im Föhrenwald die monotone Rabenschelte, ein aufgeregtes Vogelspiel - wie gerne würde ich jede Note benennen können. Geräuschlos ein Zitronenfalter. Die Bienen - wohin gehen sie, wenn sie gehen? Ein Eichelhäher, ein paar Schwalben - wer bricht auf, wer bleibt da? Kaum zu verorten ein Hammer, der auf Blech trifft oder sind es Schüsse? Ich vermisse die Säge, mein ultimatives Herbstinstrument, die als Audiospur wie ein schräger Riss durch die Landschaft und in das Holz hineinschneidet, das für den Winter gestapelt wird.

Sonntagsbeilage. Im Kurier-Interview sagt der Dalai Lama, dass "wir auf die geringste negative Einstellung achten ... und Einblick in sie gewinnen müssen. Nicht immer nur fühlen - sondern denken, denken, denken müssen wir. " Emotionswissenschaft also - gegen die Feindbilder im Kopf.

Die Krone nimmts ernst und begibt sich am Cover kulturvermittelnd "Auf die Spuren des Kopftuchs." Ich kanns nicht glauben. Spurensuche - sogar im Plural. Die Krone hat den Standard links überholt. Und was wird aus mir? Verliere endgültig den Halt. Sonntagsbescherung.

Dienstag, 14. August 2007

Und die Sehnsucht? Kleiner wird sie nicht.

Der Tag begann, indem mir eine Frau an der Straßenbahnhaltestelle von dem Burgenländer erzählte, der im Lotto 4 Millionen EURO gewonnen hat. Wer hat sie geschickt? Am Nachmittag fällt mir endlich das Buch von David Schalko in die Hände, das ich mir vor einem halben Jahr vorgenommen hatte zu lesen - und ich frage mich beinahe gleichzeitig, "was wohl aus den Menschen wurde, aus denen nie etwas geworden ist." Augenblicklich beschließe ich, es für Julia´s Poolparty als Geschenk zu verpacken und will es gar nicht mehr aus der Hand geben. Was mich in meinem Entschluss bestätigt.

Das Buch heißt "Frühstück in Helsinki", wie der Tag aufhört, weiß ich nicht.

Samstag, 4. August 2007

Grabinschrift ...

IMG_1503

aus dem Cartoon von Ritsch und Renn: Vom Windows verweht

Donnerstag, 14. Juni 2007

Mein Gehirn hat Sex ...

.... nein nicht so. Aber in ARTE einen Beitrag über Savants - Menschen mit besonderen Fähigkeiten, Wissen zu speichern - gesehen, die zu 95% Männer und zu 70% Autisten sind. Die Betrachtung des menschlichen Gehirns liefert ein (wenig) überraschendes Ergebnis: Es gibt zwischen Männern und Frauen sichtbare Unterschiede in der Bauweise des Gehirns. Sie erklären auch, warum Frauen durch ihr Denken EMPATHIE erzeugen, Männer jedoch zum AUTISMUS neigen. Alles was wir Männer denken, vereinzelt, isoliert uns also zwanghaft. Der Mann, müsste man Adorno korrigieren, und nicht der Mensch, ist durch sein Denken aus der Natur herausgefallen.

Wir sind Auslaufmodelle der Evolution. Unser viel gepriesenes Bewusstseins ist auf den zweiten Blick nichts weiter als ein PR-Gag des Gehirns, um uns das Gefühl zu geben, dass wir auch etwas zu sagen haben. Das Bewusste ist nur ein mehr oder weniger schaler Aufguss des Unbewussten. Wie oft kann man ein Teesackerl eigentlich verwenden? Was passiert, passiert im Unbewussten. Gesichter ziehen uns an, wir verlieben uns und stoßen uns ab. Und wissen nicht, wie uns geschieht. Können es nicht wissen. Wir Männer.

Orlando Serrell aus Virginia, war zehn Jahre alt, als er von einem Baseball an der Schläfe getroffen wurde. Er verlor für kurze Zeit das Bewusstsein. Als er wieder zu sich kam, schien alles wie zuvor. Ein Jahr später bemerkte Orlando, dass er sich seit dem Tag des Unfalls an jedes Detail jedes Tages in seinem Leben erinnern konnte. An das Wetter, die Speisenfolge, welche Farbe die Socken seiner Schwester hatten und was es im Fernsehen gab. Orlando, inzwischen über 40, geht es blendend, aber das Archiv in seinem Kopf nimmt von Tag zu Tag zu.

Dass solche Umpolungen auch in die andere Richtung möglich sind, zeigt ein Mann aus England, der sein ganzes Leben von einer Schlägerei zur anderen wankte, irgendwann einen Schlag auf den Kopf erhielt und seitdem der friedfertigste Mensch und eifrigste Künstler ist. Er sitzt seit Jahren nur noch vor seiner Malstaffel und führt ein wirkliches, zweites Leben.

Dr. Darold Treffert, seit den 60er Jahren der weltweit führende Savants-Experte, sagt im ARTE-Beitrag: "Die Savants stellen ein einmaliges Fenster ins menschliche Gehirn dar. Solange wir das Savant-Syndrom nicht verstehen, werden wir niemals verstehen, wie unser Gehirn funktioniert."

Donnerstag, 7. Juni 2007

Man & Woman ...

... auf meinen Streifzügen durchs Web im Monoblog aufgegabelt und sehr überzeugend gefunden: die Funktionsweisen der beiden Geschlechter. Da halte ich es mit Marvin Minsky: Do everything as simple as possible, but not simpler.

men_women

Siniweler - Ohne Tal

Kein Ort zum Verweilen, nirgends. Wohin uns die Reise führt? Geradewegs lotrecht zu allem, was das Herz schneller schlagen lässt.

Weblog abonnieren

xml version of this page
xml version of this page (with comments)

Abonnier' meine FriendFeed-Beiträge


User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

More Pictures

Add to Favorites

Add to Technorati Favorites

Aktuelle Beiträge

Halb so wild
Habe die Überschreitung am 10.9. solo absolviert...
WG (Gast) - 12. Sep, 11:15
Your Blog is so interesting!...
Your Blog is so interesting! Keep going :)
kundentests.com (Gast) - 4. Aug, 14:22
Beyond good and evil
"In the house of pain, we were chained together searching...
coyote05 - 5. Okt, 22:17
"Change" remains the...
Adam Ondra in Norwegen bei der Arbeit an der Zukunft...
coyote05 - 4. Sep, 15:47
Speed at Voralpsee
Kann mich gut an Voralpsee erinnern, auch wenn ich...
coyote05 - 24. Aug, 18:06

Credits


The Hype Machine

Knallgrau New Media Solutions - Web Agentur f�r neue Medien

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this page (summary)
xml version of this topic

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de twoday.net AGB

Österreicher Blog Verzeichnis XING

Books
Details
Faces
Features
Grafics
Kick & Rush
Movies
Music
Names
Nature
Places
Poetry
Politics
Postmodernism
Secrets
Shortcuts
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren
Clicky Web Analytics